Spielmannszug Mümling-Grumbach

Spielmannszug der FFW Mümling-Grumbach


Am 10. November 1955 wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Mümling - Grumbach ein Spielmannszug ins Leben gerufen. Initiator war damals Bürgermeister Heinrich Heusel mit noch einigen Kameraden.
Die Übungsstunden fanden zu jener Zeit im "Lutherheim" statt. Sonntags wurden, wenn es die Witterung erlaubte, im Steinbruch von Jakob Schwan zusätzliche Übungsstunden abgehalten.

Die Grundbegriffe des Trommelns mußten die "Männer" auf Stühlen lernen, da es zu dieser Zeit an Instrumenten fehlte. Einige Holzpfeifen und Trommeln die vorhanden waren, wurden von ehemals Aktiven des "Freien u.Deutschen Turnvereins" gestiftet. Ernst Schneider hatte sich seine Trommel sogar selbst gebaut. Trotz aller Anfangsschwierigkeiten beherrschte man nach 4 1/2 Monaten den ersten Marsch, und zum Mümlingtalfest 1956 präsentierte sich der Spielmannszug unter der Stabführung von Adam Schneider zum erstenmal der Öffentlichkeit. Eigens dafür wurden neue Uniformen angeschafft, die jeder aus seiner Tasche bezahlte.
Dieser erste Auftritt rief in der Mümling-Grumbacher Bevölkerung soviel Begeisterung hervor, dass sich in der Folgezeit immer mehr Interessenten dem Spielmannszug anschlossen. Weitere Höhepunkte waren in der Folgezeit der Kreisfeuerwehrtag 1960, das Kreisspielmannszugtreffen 1967, sowie der Kreisfeuerwehrtag 1984, die allesamt in Mümling-Grumbach stattfanden. 1971 legte Adam Schneider aus beruflichen Gründen die Stabführung nieder, und Rüdiger Großmann wurde am 4. Februar 1971 zum Stabführer und Günter Janßen zu seinem Stellvertreter gewählt. Die Funktion des Stabführers übt Großmann heute noch aus.

In den siebziger und achtziger Jahren war es ein ständiges "auf" und "ab" innerhalb des Zuges. Machmal musste man sogar um die Existenz bangen. Aber im Laufe der Zeit stabilisierte sich die personelle Situation und es konnten bei Kreis-, Bezirks-, und Landeswertungsspielen achtbare Erfolge erzielt werden.

Im Jahre 1995 konnte der Spielmannszug mit befreundeten Vereinen seinen 40zigsten Geburtstag feiern.

Freude an der Musik, Kameradschaft und der Wille den Mitmenschen Freude zu bereiten, haben den Spielmannszug auch weit über der Grenzen des Odenwaldkreises hinaus zu einem bekannten, zuverlässigen und beliebten Klangkörper werden lassen. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, den Spielmannszug auch über das Medium "Internet" bekannt zu machen.

Bei der Fernsehsendung "Marktplatz" im Jahre 1999 konnte sich jedermann im Hessenland einen positiven Eindruck vom Erscheinungsbild des Spielmannszuges verschaffen. Als alljährliches Highlight wird die Teilnahme beim bekannten Rosenmontagszug in Mainz gesehen. Selbstverständlich haben Auftritte bei Festveranstaltungen im Feuerwehrbereich einen hohen Stellenwert. Im Schnitt hat der Spielmannszug 20-22 Auftritte pro Jahr.

Zum Reportoire des Ensembles gehören neben bekannten Märschen auch moderne Stücke, sowie individuelle Arrangements.

Erfreulich ist, dass viele junge Leute, was heute nicht unbedingt selbstverständlich ist, sich für die Musik in der Feuerwehr begeistern.

Nicht nur Erfolge, die den Fleiß und die Beharrlichkeit der Mümling-Grumbacher Spielleute belohnt haben, tragen zum kameradschaftlichen Verhältnis unter den aktiven Musikern bei. Es sind auch die gemeinsamen Stunden während der jeden Donnerstag stattfindenden Musikproben, bei gemeinsamen Auftritten bis hin zur Weihnachtsfeier, die den Zusammenhalt der Spielleute unterschiedlichen Alters aufrecht erhalten. Das jüngste Mitglied ist gerade mal 8 Jahre alt und das älteste immerhin 70 Jahre jung und Generationskonflikte gibt es keine.

Am Ende dieses kurzen Abrisses aus der abwechslungsreichen sowie vielseitigen Vereinsgeschichte bleibt zu hoffen, dass dieser beliebte Klangkörper auch in Zukunft das Publikum mit seinem Spiel erfreuen kann.